Förderprogramm zum infektionsschutzgerechten Lüften – Richtlinien für Kitas und Schulen veröffentlicht

10.11.2020 | MdL Hans Herold

Ipsheim/ München: Dem infektionsschutzgerechten Lüften kommt gerade in den bevorstehenden Herbst- und Wintermonaten große Bedeutung zu. „Daher hat die Staatsregierung ein entsprechendes Förderprogramm aufgelegt, welches auch Schulen und Kindertageseinrichtungen in den beiden Landkreisen Fürth und Neustadt a.d. Aisch – Bad Windsheim bei der Anschaffung entsprechender Gerätschaften finanziell unterstützt“, so der hiesige Stimmkreisabgeordnete Hans Herold. 

Die Staatsregierung hat ein Förderprogramm mit einem Gesamtvolumen von bis zu 50 Mio. Euro auf den Weg gebracht. Davon entfällt auf den Schulbereich ein Gesamtvolumen von bis zu 37 Millionen Euro. Für Kindertagesstätten, Großtagespflegestellen und Heilpädagogische Tagestätten stehen 13 Millionen Euro zur Verfügung. Darüber hinaus stehen für sonstige Ausstattungsgegenstände zur Verbesserung der Hygiene (beispielsweise Desinfektionsspender und mobile Trennwände) in Kitas weitere 10 Millionen Euro bereit.

Gefördert wird die Beschaffung von CO2–Sensoren und von mobilen Luftreinigungsgeräten mit Filterfunktion. Letztere für Räume, die nicht ausreichend durch gezieltes Fensteröffnen oder durch eine raumlufttechnische Anlage (RLT-Anlage) gelüftet werden können.

Die Zuwendung erfolgt an kommunale Schulaufwandsträger und private Träger staatlich genehmigter und staatlich anerkannter Ersatzschulen. Für Kindertageseinrichtungen gilt, dass die jeweiligen Gemeinden den Förderantrag stellen und entscheiden, wie die Mittel innerhalb ihrer Kommune auf die verschiedenen Träger verteilt werden.

Da der Einsatz von CO2-Sensoren grundsätzlich für jeden Klassen- und Fachraum in Betracht kommt, richtet sich die Zuwendung für diese Geräte nach der Zahl der Schülerinnen und Schüler bzw. der betreuten Kinder. Für Heilpädagogische Tagesstätten wird ein CO2-Sensor pro Gruppe finanziert.

Der Einsatz mobiler Luftreinigungsgeräte kommt im Rahmen des Förderprogramms primär für den Teil der Räume in Betracht, die nicht ausreichend im Sinne des Rahmen-Hygieneplans für Schulen durch gezieltes Fensteröffnen oder durch eine RLT-Anlage gelüftet werden können (z.B. innen liegende Fachräume oder nur durch Oberlicht ausgestattete Räume). Hier erfolgt die Zuwendung als Projektförderung im Wege der Anteilfinanzierung mit Höchstbetrag. Die Förderung wird bis zu 100 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt und ist auf höchstens 3.500 Euro je Raum begrenzt. Der genaue Fördersatz ist abhängig vom Volumen der Förderanträge und wird nach Eingang aller (fristgerechten) Anträge festgelegt.

Förderanträge sind bis zum 31. Dezember 2020 zu stellen. Der Zeitraum für förderfähige Beschaffungen reicht vom 1. Oktober 2020 bis einschließlich 31. März 2021.

 

./.

(Ende)