Freistaat Bayern unterstützt den weiteren Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen

23.10.2020 | MdL Hans Herold | München/Ipsheim:

„Der Freistaat Bayern unterstützt auch weiterhin den Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen“, freut sich der hiesige Stimmkreisabgeordnete Hans Herold. „Gerade in den vergangenen Monaten wurde ich von zahlreichen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern im Landkreis Neustadt a.d. Aisch - Bad Windsheim auf die Zukunft des 4. Sonderinvestitionsprogramms angesprochen. Umso mehr freut es mich, dass dieses Programm nun verlängert wird“, so Herold. 

Mit dem Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket stellt der Bund in den Jahren 2020 und 2021 weitere Mittel für den Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder bis zur Einschulung und zur Finanzierung von Hygienemaßnahmen zur Verfügung. Diese Mittel in Höhe von 160 Millionen Euro gibt der Freistaat Bayern komplett an seine Kommunen weiter.

Das vierte Sonderinvestitionsförderprogramm (4. SIP) wird mit einem Finanzvolumen von bis zu 140 Millionen Euro für den Ausbau von Kindertageseinrichtungen verlängert. Die Antragsfrist läuft bis zum 30. Juni 2021, die Baumaßnahmen müssen bis spätestens 31. Juni 2023 abgeschlossen sein.

Damit können bis zu 10.000 zusätzliche Plätze in die Förderung aufgenommen werden, so dass insgesamt bis zu 63.500 Betreuungsplätze auf den Weg gebracht werden können.

Auch im Landkreis Neustadt a.d. Aisch – Bad Windsheim ist der Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen bei vielen Kommunen weiterhin ein Thema. Derzeit planen zum Beispiel unter anderem Diespeck, Emskirchen (Brunn) und Burgbernheim einen Ausbau ihrer Kita-Kapazitäten. Zurzeit werden im Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales die Förderrichtlinien für das Maßnahmenpaket erarbeitet. „Ich würde den betroffenen Gemeinden raten, sich rechtzeitig mit der Regierung von Mittelfranken in Verbindung zu setzen“, so Hans Herold.

Von den insgesamt 160 Millionen Euro werden 10 Millionen Euro zur Deckung von Kostensteigerungen beim 4. SIP herangezogen. Weitere 10 Millionen Euro stellt der Freistaat Bayern für Hygienemaßnahmen in den Kindertageseinrichtungen zum Schutz des Personals sowie der Kinder in Aussicht. Damit können z.B. mobile Trennwände bzw. Plexiglasständer sowie Desinfektionsmittel und kontaktlose Fieberthermometer angeschafft werden.

„Ich freue mich sehr, dass die Betreuung unserer Kinder weiter auf einem guten Weg ist. Für eine gute Mittelausstattung in diesem Bereich werde ich mich auch weiterhin stark machen“, so das Mitglied im Ausschuss für Staatshaushalt und Finanzfragen Hans Herold.