Förderprogramme zum Breitbandausbau werden im Stimmkreis gut angenommen

03.02.2022

 München/ Ipsheim: Die Pandemie hat deutlich gezeigt, wie wichtig eine flächendeckende und leistungsfähige digitale Infrastruktur ist. Die bayerische Breitbandförderung soll sicherstellen, dass der Ausbau der Netze, insbesondere im ländlichen Raum, schnell voranschreitet. „Zahlreiche Gemeindem im Landkreis Fürth sowie alle Gemeinden im Landkreis Neustadt a.d. Aisch – Bad Windsheim haben sich bereits am Förderprogramm zum Breitbandausbau beteiligt“, freut sich der hiesige Stimmkreisabgeordnete Hans Herold. „Die Fördersätze betragen in der Regel zwischen 80% und 90%“, so Herold.

 Seit Ende 2013 konnte die Versorgung mit schnellem Internet (mind. 30 Mbit/s) im ländlichen Raum um 66 Prozentpunkte gesteigert werden. Laut Breitbandatlas des Bundes nimmt Bayern im Ländervergleich Platz 1 bei der Versorgung der Haushalte im ländlichen Raum mit mind. 30 Mbit/s und Platz 2 bei der Versorgung mit mind. 100 Mbit/s ein. Insgesamt können über 90% der bayerischen Haushalte 100 Mbit/s oder mehr nutzen, einen Zugang zu Gigabitbandbreiten haben 64% aller Haushalte.

Mit der bayerischen Breitbandförderung werden die Kommunen seit 2014 gezielt dort unterstützt, wo private Telekommunikationsunternehmen aus wirtschaftlichen Erwägungen nicht investieren. Die Verfahren der bisherigen Breitbandrichtlinie, die von 2014 bis 2020 galt, sind fast vollständig fertiggestellt. Im Landkreis Neustadt a.d. Aisch – Bad Windsheim haben alle 38 Gemeinden mindestens einmal am Verfahren teilgenommen, im Landkreis Fürth sind es neun Gemeinden.An die Breitbandrichtlinie schloss die Bayerische Gigabitrichtlinie an, die im März 2020 in Kraft getreten ist. Mit dieser ist der Freistaat europaweit Vorreiter und kann als erste Region auch dort fördern, wo bereits eine Versorgung mit mind. 30 Mbit/s besteht. Bayernweit sind über 1.000 Gemeinden in das Förderprogramm eingestiegen. Im Landkreis Neustadt a.d. Aisch – Bad Windsheim beteiligen sich derzeit 27 Gemeinden am Verfahren, im Landkreis Fürth nimmt der Markt Roßtal teil.

Der Freistaat bietet außerdem seinen Kommunen eine im August 2021 nochmals verbesserte Kofinanzierung der Nutzung der Bundesförderung. Die Breitbandförderung des Bundes, die im April 2021 mit dem „Graue-Flecken“-Programm neu aufgelegt wurde, wurde laut Breitbandatlas bisher bei 7 Projekten im Landkreis Fürth und bei 38 Projekten im Landkreis Neustadt a.d. Aisch – Bad Windsheim in Anspruch genommen. Die Fördersätze des Bundes werden unbürokratisch auf bayerisches Niveau (in der Regel 90%) angehoben, wobei die bisherigen bayerischen Förderhöchstbeträge entfallen.

„Die Kommunen in Bayern und in unserem Landkreis haben somit Spitzenfördermöglichkeiten“, so Hans Herold.

 

./.

(Ende)